Modellbau Frey – Neue LKM V 10 C angekündigt

Der Modelleisenbahn-Spezialist Modellbau Frey konstruiert seine beliebten und erfolgreichen Modelle der LKM V 10 C von grundauf neu. Nun sind die ersten Details bekannt.

Was die neuen Modelle bieten und was sie kosten, wird hier im Bericht erstmals vorgestellt.

Die 1973 gebaute LKM V 10 C der Grubenbahn Tagebau Obersdorf mit Innenrahmen, Quelle: Wikipedia

Vielfältig im Einsatz

Die Schmalspurlokomotive V 10 C des VEB Lokomotivbau Karl Marx Babelsberg (LKM) war mit 496 Exemplaren erfolgreich auf vielen Gleisen unterwegs. Die markante Diesellok bekam für die Spurweiten 600 bis 762 mm einen Außenrahmen, für Gleise mit 900 bis 1067 mm einen Innenrahmen.

Das Vorbild deckt eine große Spannweite an Eisenbahnepochen ab: 1959 bis 1975 gebaut, war die LKM V 10 C bei der Deutschen Reichsbahn, hauptsächlich aber auf vielen Werksbahnen zu Hause.
1993 kamen zwei 1964 gebaute Exemplare zur HSB Harzer Schmalspurbahnen GmbH. Inzwischen wurden sie als 199 005-0 und 199 006-8 nummeriert. Letztere Diesellok ist nun als Dauerleihgabe bei der IG Harzer Schmalspurbahnen e.V.

Somit ergibt sich für den Modellbahnliebhaber ein breites Motivspektrum.

Die LKM V 10 C im Modell

Modellbau Frey – vielen bekannt als Eisenbahn-Fleischer – hat diese Lok bereits in zwei Varianten im Programm: Als Außenrahmenlok in Blau in der Spurweite IIe und mit Innenrahmen als IIm Modell mit der Betriebsnummer 199 006-8 der HSB.

Bereits diese mit Liebe zum Detail gefertigten Eisenbahnmodelle gehören zweifelsohne zu den außerordentlich feinen Produkten im Kleinserienbreich. Nun zeichnet sich eine verbesserte Neuauflage der beliebten Modelle ab.

Doch was bei den sogenannten Großserienherstellern bestenfalls zu einer Farb- oder Bedruckungsvariante führt, wird im Hause Frey umfassend angepackt: Die Modelle werden von Grund auf neu konstruiert – konsequent im Maßstab 1:22,5 – und wieder in den Spurweiten IIm und IIe.

LKM V 10 C mit der Betriebsnummer 199 006-8 der HSB mit Innenrahmen. Bild des bisherigen Modells. Quelle: Flyer zum neuen Modell, Modellbau Frey

Ausstattung

Wie auch bei den bisherigen Modellen, besteht der Grundaufbau „aus hochwertigen Vacuum-Kunstharzteilen, ergänzt durch eine Reihe von Anbauteilen aus Messing-Feinguß“. Aus Metall sind der Antriebsblock-Rahmen und die Kuppelstangen. Das gibt die nötige Robustheit für Großbahnmodelle. Die Radsätze werden aus Messing-Radsternen und Edelstahl-Radreifen gefertigt. Verbaut werden wieder Messing-Gleitlager.

Das Fahrwerk ist mit Wipplager ausgestattet und die Radreifen entsprechen mit einer Spurkranzhöhe von 2,2 mm der NEM 311. Als Antrieb kommt wieder der 6 W starke kugelgelagerte Glockenankermotor von Maxon zum Zuge, der mit dem bewährten Getriebe aus Schnecken- und Stirnradkombination alle Achsen antreibt.

Laut Modellbau Frey ist für die Beleuchtung wieder ein Lichtwechsel vorgesehen. Warmweiße und rote Leuchtdioden (LED) sorgen für ein passendes Licht.

Ab Werk sind die Modelle für analogen Betrieb vorgesehen, können aber Dank der Schnittstelle leicht mit einen Digital-Decoder ausgerüstet werden. Auf Wunsch, so Modellbau Frey, könne das Modell auch mit der bekannten Großserien-Hakenkupplung geliefert werden.

Für die neuen Modelle ist in den Flyern ein Preis von 995 EUR in der Grundversion angekündigt. Der Mehrpreis von 66 EUR gegenüber dem Vorgängermodell (929 EUR) erscheint durch die Verbesserungen im Detail und die nun konsequente Fertigung im Maßstab 1:22,5 durchaus gerechtfertigt.

Die Flyer im Original. Stand Flyer und Informationen im Artikel: Januar 2019.

LKM V 10 C in der Industrievariante der Spur IIe. Bild des bisherigen Modells, Quelle: Flyer zum neuen Modell, Modellbau Frey


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + 13 =